Serverausfall im Rechenzentrum

Durch einen Serverausfall war unser Portal einige Zeit nicht erreichbar. Wir arbeiten mit Hochdruck an der vollständigen Wiederherstellung unseres Service-Portals

Hotellerie und Gastronomie – effizient, sicher und wirtschaftlich

Branchenleitfaden für gute Arbeitsgestaltung

Dieser Branchenleitfaden bietet Informationen, Hilfen und Tipps für Unternehmer und Führungskräfte. Der Leitfaden ist nach den Themen gegliedert, die Hotels und Gaststätten jeden Tag beschäftigen.

Er beschreibt die gute Praxis in diesen Betrieben. Der Leitfaden ist vom DEHOGA, der BGN und Branchenvertretern entwickelt worden mit dem Ziel, einen gemeinsamen Branchenstandard für gute und vorausschauende Arbeits- und Organisationsgestaltung und guten Arbeitsschutz zu setzen. Der Leitfaden richtet sich vor allem an kleine und mittelständische Hotels und Gaststätten. Teile können allerdings auch für Führungskräfte größerer Betriebe und Ketten interessant sein.



Existenzgründung Gastronomie

Jährlich entschließen sich viele Existenzgründerinnen und Existenzgründer, eine spannende Herausforderung anzunehmen: In der Gastronomie wollen sie ihren Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen. Eine gute Entscheidung! Denn die Gastronomie ist spannend, vielseitig, ganz nah an den Menschen und bietet Unternehmerpersönlichkeiten die Chance, sich selbst zu verwirklichen.

weiterlesen...

Leitfaden zur Finanzierung und Organisation des Tourismus auf Ortsebene


Im Auftrag des Ostdeutschen Sparkassenverbandes hat das dwif den Leitfaden „Wer soll das bezahlen? Leitfaden zur Finanzierung und Organisation des Tourismus auf Ortsebene" entwickelt.

Die Leitfrage für alle Entscheidungsträger in den Kommunen lautet: Wie sieht die Zukunft des öffentlichen Tourismus in ihrem Ort aus?

 

Der Leitfaden liefert Antworten auf fünf zentrale Fragen:

  • Welche Wirkung entfaltet der Tourismus vor Ort für die Wirtschaft und die Kommune?
  • Welche Anforderungen werden an zukunftsfähige lokale Tourismusorganisationen künftig gestellt?
  • Welche Organisationsformen eignen sich für unterschiedliche Ausgangssituationen?
  • Welche zukunftsfähigen Finanzierungsmodelle eignen sich für die Ortsebene?
  • Welche übergeordneten Erfolgsfaktoren machen die lokale Tourismusarbeit noch effizienter und wettbewerbsfähiger?

 

Der Leitfaden besteht aus der gedruckten Basisversion und einem eigenen Servicebereich im Internet, der mit Hintergrundinformationen und ergänzenden Daten regelmäßig aktualisiert wird.  

Download Leitfaden

Link zum Servicebereich



Betriebsvergleich Hotellerie und Gastronomie in Thüringen


Zur wissensWert-Veranstaltung am 19.09.2012 in der Thüringer Aufbaubank wurden die Ergebnisse des Betriebesvergleiches für das Gastgewerbe im Freistaat Thüringen vorgestellt.

Lesen Sie weiter zum Thema Betriebsvergleich

Publikation zum Thema Betriebsvergleich im Gastgewerbe Magazin

 

Sie können bereits jetzt schon Ihre Bestellung für die Printausgabe beim
Deutschen Wirtschaftswissenschaftlichen Institut in München (dwif e.V.) aufgeben.

Preis: 74,90 EUR, inkl. 7% MwSt.

Bestellformular herunterladen

Webshop des dwif zur online-Bestellung

Alle Unternehmen, die am Betriebsvergleich teilgenommen haben,
erhalten diesen kostenfrei zusammen mit ihrer individuellen Auswertung.



Qualitäts-und Wachstumsoffensive im Tourismus

In einer Pressemitteilung gab das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie im Rahmen des aktuellen Betriebsvergleiches für das Hotel- und Gaststättengewerbe bekannt, dass die Qualitäts- und Wachstumsoffensive für den Tourismus weiterhin deutliche Zeichen zur Innovations- udn Investitionsfähigkeit der Unternehmen setzen muss.

Allerdings müsse die geschaffene Qualität dem Gast auch besser vermittelt werden. „Thüringen verkauft sich touristisch derzeit noch unter Wert“, sagte Wirtschaftsminister Matthias Machnig. „Wenn wir das ändern wollen, müssen wir den Hebel bei Investitionen,
Qualität und Imagebildung ansetzen. Dieser Prozess ist angelaufen – aber wir sind noch längst nicht am Ziel.“

Pressemitteilung TMWAT

Erfurt, 22.10.2012